Der deutsche Kinderfilm könnte besser sein

Eine publizistische Kampagne gegen eingeschliffene Denkmuster und für mehr Vielfalt

Dem Kinderfilm in Deutschland könnte es kaum besser gehen, wenn man auf den Zuschauerzuspruch und das stattliche Produktionsvolumen schaut. Doch der Schein trügt. Literaturadaptionen bestimmen die Leinwände. Gegenwartsbezogene Themen bleiben eher unterbelichtet. Trotz des offenkundigen Publikumsinteresses wird die Sparte Kinderfilm in der Filmförderung stiefmütterlich behandelt. Produzenten und Redaktionen scheint es an Mut zu fehlen, eigenständige und innovative Stoffe zu bearbeiten.

Gründe genug für drei Filmzeitschriften im Vorfeld der Filmförderungsnovelle den Finger in die Wunde zu legen und Probleme zu benennen.

Wir veröffentlichen die Beiträge der Zeitschriften epd-Film, Film-Dienst und Kinder- und Jugendfilmkorrespondenz in einem Dossier und hoffen damit auf eine fruchtbare öffentliche Debatte über zukünftige Weichenstellungen in der Sparte des Kinderfilms.

pdf - Kinderfilm-Aktion 2012

Zurück