Seminar des KJF in Kooperation mit der Uni Bielefeld

Menschen mit Behinderung müssen sich nicht nur mit ihren seelischen oder körperlichen Einschränkungen arrangieren, sondern auch mit den Vorurteilen und Stereotypen, die ihnen von ‚normalen' Menschen entgegen gebracht werden. In dem Seminar geht es um filmische Stereotype, und zwar um die, die durch Filme verstärkt oder durchbrochen werden.

21.07.2014-25.07.2014 an der Uni Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaft.

Lehrende: Prof. Dr. Uwe Sander, Henrike Friedrichs, Christian Exner

Analysiert und diskutiert werden die Filme:

Phoebe im Wunderland
Im Weltraum gibt es keine Gefühle
(Simple Simon)
Die Kunst des negativen Denkens
The Sessions
Die Blindgänger
(Kino-Aktion mit einer Schulklasse in Anwesenheit des Regisseurs)
Mee too – Wer will schon normal sein?
Der Geschmack von Rost und Knochen

Zurück