Kreative Partner, aktive Filmszene, kurze Wege: Hildesheim bietet beste Voraussetzungen für das Bundes.Festival.Film.

KJF, 19. April 2018 – Wenn das „Bundes.Festival.Film.“ vom 22. bis 24. Juni 2018 in Hildesheim gastiert, kann das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) als Veranstalter auf eine professionelle, kreative und gut vernetzte Partnerstruktur vor Ort vertrauen. Das dreitägige Festival wird maßgeblich durch die Stiftung Universität Hildesheim als lokaler Kooperationsveranstalter unterstützt.

Eine der zentralen Aufgaben des Instituts im Vorfeld des Festivals ist die Vernetzung möglichst vieler lokaler Partner, die zum Gelingen beitragen sollen. So konnte bereits eine enge Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) vereinbart werden. 20 Studierende der HAWK erarbeiten derzeit ein visuelles Erscheinungsbild für das Bundes.Festival.Film. in Hildesheim und eine entsprechende Image- und Werbekampagne.

Neben der engen Zusammenarbeit mit der HAWK werden zwei Schulen in die Vorbereitung des Festivals einbezogen. Dort sollen bereits im Vorgriff auf 2019, wenn das Festival ein zweites Mal in Hildesheim gastieren wird, eigene Filmproduktionen entstehen, die dann an einem der Filmwettbewerbe teilnehmen.

Das Bundes.Festival.Film., das den Abschluss der Wettbewerbe Deutscher Jugendfilmpreis und Deutscher Generationenfilmpreis darstellt, trifft in Hildesheim auf eine große interessierte Öffentlichkeit. Universität und HAWK hatten bereits frühzeitig für diese Veranstaltung geworben, die erstmals in Niedersachsen stattfindet.

„Nicht zuletzt aufgrund eines vielfältig kulturell interessieren Publikums und der kurzen Wege zwischen den Veranstaltungsorten rechnen wir mit einer hohen Resonanz in der Bevölkerung – insbesondere unter den Studierenden. Zudem sind alle Vorstellungen und Diskussionsrunden öffentlich und kostenfrei zugänglich. Ich bin sicher, dass das Festival eine großartige Gelegenheit sein wird, filmbegeisterte Menschen zusammenzubringen“, erklärt Dr. Volker Wortmann vom Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur.

Hier die ganze Presseinformation als PDF

Zurück